Über die Notwendigkeit weitergehender Geheimhaltung in einem modernen Kriege ist besonders in diesen Tagen des beginnenden Ringens um Deutschlands Existenz und Weltfeststellung schon so viel geschrieben worden, dass es fast überflüssig erscheint, noch einemal hierzu das Wort zu ergreifen. Es kommt uns aber heute darauf sn, auf gewisse Zusammenhänge zwischen den obengenannten Begriffen hinzuweisen, die […]

weiterlesen

Noch am 2. August befand ich mich mit meinen beiden kleine Söhnen im Alter von drei und acht Jahren und der jungen Gouvernante ahnungslos in einem kleinen Hause nahe Ostende, die letzten Deutschen zwischen Franzosen, Engländern und Belgiern. Wenig war bis hierher gedrungen, keiner hatte uns eine Warnung gesandt, niemand war orientiert – die Sonne […]

weiterlesen

Se. Maj. der Kaiser hat seiner Anerkennung über den Sieg von Mühlhausen in folgendem Telegramm Ausdruck gegeben: An das Armeekommando. Dankbar unserem Gott, der mit uns war, danke Ich Ihnen und den tapferen Truppen für den ersten Sieg. Sagen Sie allen beteiligten Truppen Meinen Kaiserlichen Dank, den ihr oberster Kriegsherr ihnen im Namen des Vaterlandes […]

weiterlesen

Fürsorge für die Angehörigen von Kolonialbeamten. Berlin, 13. August. Seit der Schiffsverkehr mit den deutschen Kolonien gestört ist, werden manche hier in Deutschland lebende Angehörige von Kolonialbeamten und sonstigen Angestellten der kaiserlichen Gouvernements in Afrika und in der Südsee in Sorge sein, woher sie jetzt die Mittel zum Leben nehmen sollen, die ihnen sonst regelmäßig […]

weiterlesen

Vier Tage ohne Nahrung. – Zerrissene Lackstiefel. Auf der Station Freiburg i. Br. trafen am Sonntag 7 Uhr laut „Frbg. Tagespost“ die ersten französischen Gefangenen ein: ein Korporal und zwei Gemeine des französischen Jägerregiments Nr. 31. Deutsche Grenzjäger führten den Transport. Als das den Bahnhof umsäumende zahlreiche Publikum der „Rotmützen“ ansichtig wurde, ging eine lebhafte […]

weiterlesen

Aus dem Lazarett in Aachen schreibt ein verletzter Einjähriger, der mit bei der ersten Attacke auf Lüttich war, seinen Eltern einen Brief, den wir nach dem „Hambg. Frdbl.“ veröffentlichen: Aachen, 8. August. Liebe Eltern! In der Nacht von Sonntag auf Montag, 2./3. August, fuhren wir von Wismar ab und wurden auf der ganzen Fahrt überall […]

weiterlesen

Aus Stuttgart wird uns geschrieben: Die Mobilmachung hat das gewerbliche Leben Stuttgarts fast vollständig zum Stillstand gebracht. Nach amtlichen Mitteilungen in der Stuttgarter Presse sind bereits 30 000 Einwohner Stuttgarts, darunter 15 000 Familienväter, zum Kriegsdienst einberufen. Die meisten Fabrikbetriebe stehen still oder suchen mit kleiner Arbeiterzahl den Fortgang der Produktion aufrecht zu erhalten. Am […]

weiterlesen

Berliner Lehrer im Felde. – Die Notprüfungen der Gymnasiasten. In den letzten Tagen hatten die Direktoren und Lehrer der Berliner Gymnasien und Realgymnasien alle Hände voll zu tun, um die durch die Kriegslage nötig gewordenen Notreiseprüfungen der Primaner vorzunehmen. Die Begeisterung unter den Berliner Primanern ist so groß, dass sich fast alle zu den Prüfungen […]

weiterlesen

Berlin, 13. August. I. Maj. die Kaiserin empfing nachmittags den Fürsten und die Fürstin v. Bülow. Später begaben sich beide Majestäten nach Potsdam. Ihre Majestät der Kaiser und die Kaisern besuchten, wie aus Potsdam gemeldet wird, Donnerstagabend das Mausoleum in der Friedenskirche zu Potsdam und verweilten längere Zeit im stillen Gebet am Sarkophage Kaiser Friedrichs. […]

weiterlesen

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14.August 1914 Die „Bergische Arbeiterstimme“ widerspricht einem Bericht der „Solinger Zeitung“ über die Beschäftigung von Arbeitslosen in Solingen.             Beschäftigung der Arbeitslosen.      Am Mittwoch fand im Stadtverordnetensitzungssaale unter dem Vorsitz des Herrn Oberbürgermeisters eine Besprechung statt … Weiterlesen

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1914 Werbeanzeige der Buchhandlung der „Bergischen Arbeiterstimme“ für Landkarten vom Kriegsschauplatz Karten vom Kriegsschauplatz Deutsch-französ[ische]-belg[ische] Grenzkarten        à 60 Pf[ennig] Deutsch-russ[ische]-österr[eichische] Grenzkarten   à 60   „ Oesterr(eichisch]-serbische Grenzkarten                    à 60 „                       empfiehlt die Buchhandlung der Bergischen … Weiterlesen

England hat gestern Österreich-Ungarn offiziell den Krieg erklärt. Frankreich hatte zwei Tage vorher, am 11. August, seinen Botschafter aus Wien abberufen. Jetzt steht nur die belgische Kriegserklärung an Österreich-Ungarn noch aus. Sobald sie vorliegen wird, werden sowohl Deutschland wie Österreich sich mit sechs Mächten sich im Kriege befinden, nämlich mit Russland, Frankreich, England, Serbien, Montenegro […]

weiterlesen

Ausweisung der Deutschen innerhalb 2 Stunden. Der Pastor der schwedischen Kirchengemeinde in Berlin, Pfarrer Sebardt, der sich bei dem Kriegsausbruch auf Urlaub in Schweden befand, und der, nachdem er die Erlaubnis erwirkt hatte, das Land zu verlassen, zu seiner Gemeinde nach Berlin zurückkehrte, erzählte einem unserer Mitarbeiter: „Mir blutet das Herz, wenn ich an das […]

weiterlesen

Weitermarsch über Forêt und Sovereihgné. In der Mittagssuppe Zucker statt Salz. Halb 6 Uhr vormittags: In der vergangenen Nacht schoss die Artillerie nur vereinzelt. Dafür gab es noch kurz vor dem Schlafen gehen bei unserer 2. Batterie Gewehrfeuer – wie es sich später herausstellte allerdings nicht zwischen Freund und Feind, sondern auf eine “eigene” Patrouille. […]

Mehr lesen …

Es ist Donnerstag. #wetterlage #europa Heiter, trocken, warm

at 06:00 AM GMT from Hootsuite
Donnerstag #kriegslage Belgische Gegenwehr angesichts deutscher Übermacht hoffnungslos. Frankreich marschiert an deutscher Grenze auf.

at 06:05 AM GMT from TweetDeck
#kriegslage Großbritannien & Frankreich nun auch mit Österreich-Ungarn im Kriegszustand. Bedeutet u.a.: Aufmarsch im Mittelmeer.

at 06:10 AM GMT from TweetDeck
#Bericht Müller Gumbinnen #ostpreußen: Die 43er rücken aus. Sohn zieht an meinem Fenster vorüber.

at 06:30 AM GMT from TweetDeck
#tagebuch Pauleit: Es knallt aus allen Winkeln. Alle Geschütze, besonders die schweren, haben Feuer auf Forts #Lüttich wieder aufgenommen.

at 07:00 AM GMT from TweetDeck
Europäische Nachrichtensperre total. Wiener Zeitung beschreibt Quelle für 12 Tage alte Meldung aus Frankreich. pic.twitter.com/udcY0WmgbN

at 07:30 AM GMT from TweetDeck
#Lüttich. Durch schweren Granatenbeschuss sind drei Forts so schwer beschädigt, dass deutsche Infanterie sie stürmen kann.

at 09:30 AM GMT from TweetDeck
#tagebuch Pauleit: Ein Fort bei Lüttich nicht genommen. Daraus erfolgt neues Bombardement. Gedröhn der 16 Geschütze klingt unheimlich.

at 10:00 AM GMT from TweetDeck
Berlin. Amtliche Mitteilung: Viele Anfragen im Zentralnachweisbureau ü Verluste bei Kämpfen um #lüttich. Beantwortung erst in einig. Tagen.

at 11:00 AM GMT from TweetDeck
Mitteilung Zentralnachweisbureau Berlin: Die für Anfrage vorgeschriebenen, bei Post erhältlichen Doppelkarten werden zuerst beantwortet.

at 11:05 AM GMT from TweetDeck
Amtlich Berlin: Versteht sich von selbst, dass das Zentralnachweisbureau mit unbedingter Offenheit Auskunft erteilt und nichts verheimlicht.

at 11:10 AM GMT from TweetDeck
#tagebuch Zuhöne: Wir haben Ruhetag. Nutze die Gelegenheit, mein Bataillon gegen Pocken zu impfen.

at 01:00 PM GMT from TweetDeck
Berlin. Sonderzug, mit dem 700 Amerikaner nach Rotterdam fahren wollen. „Berge von Koffern & Kartons werden in Waggons geladen.“

at 01:30 PM GMT from TweetDeck
Berlin. US-Botschafter am Bahnsteig. Durchsage Stationsvorsteher „Alles einsteigen“ & „Bitte zurücktreten“ auf Englisch. Hurrarufe.

at 01:35 PM GMT from TweetDeck
Berlin. Polizei hat mehrere „Schwindler“ dingfest gemacht, die Sammlungen des Roten Kreuzes benutzt haben, um sich zu bereichern.

at 02:00 PM GMT from TweetDeck
US-Milliardär Vanderbilt verlässt auf von ihm für Unsummen gecharterten Dampfer mit 400 US-Familien aus ganz Europa das italienische Genua.

at 03:00 PM GMT from TweetDeck
Berlin Polizei: Öffentl Tanzlustbarkeiten bis auf weiteres verboten. Musikaufführungen nur, wenn angemessener, patriotischer &ernster Inhalt

at 04:00 PM GMT from TweetDeck
Bahnbehörde: Ab 18dM wird Hoch/Untergrund/Straßenbahn in Groß-Berlin täglich ab Mitternacht eingestellt. Kein Nachtverkehr!

at 05:00 PM GMT from TweetDeck
#tagebuch Pauleit: Ein Fort #Lüttich hat sich noch nicht ergeben. Verharren immer noch untätig. Eben kommt der Befehl Biwak aufzuschlagen.

at 06:00 PM GMT from TweetDeck

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 14.8.1914, Anzeigenteil   Bürgermeister Dreschers bittet um Einrichtungsgegenstände zur Errichtung von Hilfslazaretten.   Aufruf Außer dem Wilhelm Anton-Hospital sind mehrere Privatgebäude für die Unterbringung verwundeter und erkrankter Krieger zur Verfügung gestellt … Weiterlesen

Hamburgs gewaltiges Kaufmannsleben liegt still. Mit tausend Armen griff der Handelsverkehr dieser Stadt um den Erdball. 22 Millionen Tonnen, das sind 22 Milliarden Kilogramm, wurden um neuen Jahrhundert alljährlich hier eingebracht, ausgefahren. Nun rühren sich die Arme nicht mehr. Rund 20 000 Schiffe besuchten alljährlich den Hafen Hamburgs. Nun bleiben sie fort. 1500 Hamburger Schiffe […]

weiterlesen

Amtliche Meldungen von gestern abend belegen: Bei Mülhausen haben die deutschen Truppen zehn französische Offiziere und 513 Mann gefangen genommen. Außerdem wurden vier Geschütze, zehn Fahrzeuge und eine sehr große Anzahl Gewehre erbeutet. Der deutsche Boden ist vom Feine gesäubert. Bei Lagarde sind den deutschen Truppen über 1000 unverwundete Kriegsgefangene in die Hände gefallen, über […]

weiterlesen

Verpflegung auf dem Bahnhof Unsere braven Reservisten und Landwehrmänner, die in den Krieg ziehen, brauchen unterwegs nicht Hunger und Durst zu leiden, die freiwillige Bahnhofsverpflegung ist gut und reichlich. Ist es doch der letzte Liebesgruß der Heimat. In Groß-Berlin teilen sich das Rote Kreuz und der Berliner Frauenverein gegen den Alkoholismus in diese Aufgabe. In […]

weiterlesen

Nachts: Während ich nun diese Zeilen niederschreibe, dröhnt neben mir das Feuer unserer Haubitzbatterien. Seit gestern knallt es hier aus allen Winkeln des Geländes. Die Feldartillerie blieb selbst während der Nacht nicht ruhig, und heute morgen haben auch die anderen Batterien, besonders die schweren, das Feuer auf die Forts der vor uns liegenden Festung Lüttich wieder […]