Die Not der Dienstmädchen. II. Die Zahl der arbeitslosen Frauen in rein gewerblichen Betrieben ist, wie wir in der gestrigen Abendausgabe gezeigt haben, im August stark gestiegen. Aber auch die Gastwirtsgehilfinnen und Dienstboten sind durch den Krieg schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Auf dem paritätischen Facharbeitsnachweis für das Gastwirtsgewerbe – von dem überdies Kellnerinnen für […]

weiterlesen

Ein Feldpostbrief. „…Wir langten am Donnerstag nach 48-stündigem durch Ruhe nur wenig unterbrochenem Marsch in einem kleinen verlassenen Dorf an. Es war gegen 11 Uhr vormittags, und wir bekamen plötzlich lebhaftes Artilleriefeuer. Der Feind hatte sich auf das erwähnte Dorf eingeschossen und offenbar unsere Ankunft erwartet. Jeder Schuss traf genau in unsere Höhe, ohne jedoch […]

weiterlesen

Unseren großen Erfolgen im Westen gegen die verbündeten Franzosen, Belgier und Engländer schließt sich jetzt ein herrlicher Sieg unserer tapferen Truppen an, welche seit Wochen sich gegen die Überfälle überlegener russischer Streitkräfte in unserem Ostpreußen mehren. Wir haben schon früher im einzelnen die Versuche großer russischer Kavalleriekörper verzeichnet, welche gleich nach Ausbruch der Feindseligkeiten über […]

weiterlesen

Amtlich wird bekanntgegeben: Unsere Truppen in Preußen unter Führung des Generalobersten v. Hindenburg haben die vom Narew vorgegangene russische Armee in der Stärke von fünf Armeekorps und drei Kavalleriedivisionen in dreitägiger Schlacht in der Gegend von Gilgenburg und Ortelsburg geschlagen und verfolgen sie jetzt über die Grenze.

weiterlesen

Ist das Papiergeld irgendwelcher Gefahr einer Entwertung in Kriegszeiten ausgesetzt? Diese Frage ist mit ziemlicher Bestimmtheit zu verneinen. Im Falls eines ununterbrochen siegreichen Vordringens unserer Truppen in Feindesland selbstverständlich nicht. Aber auch wenn unsere Waffen Unglück haben sollten, ist noch immer mit großer Wahrscheinlichkeit darauf zu rechnen, dass unser Papiergeld (das eigentlich gar keins ist) […]

weiterlesen

Großes Hauptquartier, 28 August Die Kaiserin ist heute mit dem Kaiser im Schloss des Freiherrn vom Stein nachmittags zusammengetroffen. Dann fuhr der Kaiser zurück zum Hauptquartier. Die Kaiserin besucht in den Städten und der Umgegend des Hauptquartiers die Lazarette und bringt den Verwundeten Blumen. Wie ich erfahre, hat der Chef des Generalstabes v. Moltke angeordnet, […]

weiterlesen

Die alles Alte umwälzenden Wirkungen des Weltkrieges beginnen sichtbar zu werden. Die Führer der französischen Sozialdemokratie sind in das Ministerium eingetreten und nehmen an der Regierung teil, in der die Vertrauensmänner aller republikanischen Parteien sitzen. Die Radikalen, Sozialistisch-Radikalen und Sozialdemokraten, also die Partei, die mit der Friedensparole den Sieg bei den letzten Wahlen errangen, besitzen […]

weiterlesen

In friedlichen Zeiten nimmt das Publikum in den geordneten Ländern Unbesehens als Geld hin, was der Staat für gut befindet, ihm zu geben. Zwischen Metallgeld und Papiergeld macht es einen ökonomischen Unterschied nicht. Die Vorliebe, die man bald für die eine, bald für die andere Form hegt, wird durch außerökonomische Erwägungen begründet: Erwägungen ästhetischer Natur […]

weiterlesen

Im Großen Hauptquartier ist, wie W. T. B. meldet, folgendes Telegramm des Kaisers Franz Josef an Kaiser Wilhelm vom 24. d. Mts. eingetroffen: „Sieg auf Sieg! Gott ist mit Euch und wird es auch mit uns sein! Allerinnigst beglückwünsche ich dich, teurer Freund, die jugendlichen Helden. Deinen lieben Sohn, den Kronprinzen, sowie Kronprinz Rupprecht von […]

weiterlesen

Amtlich wird unterm 26. August gemeldet: Bei Namur sind sämtliche Forts gefallen, ebenso ist Longwy nach tapferer Gegenwehr genommen. Gegen den linken Flügel der Armee des deutschen Kronprinzen gingen aus Verdun und östlich starke Kräfte vor, die zurückgeschlagen sind. Das Oberelsass ist bis auf unbedeutende Abteilungen westlich Kolmar von den Franzosen geräumt. Wie es zu […]

weiterlesen

Östliches Hauptquartier, 25. August. Schon in Friedenszeiten bildet in kleineren Städten der Bahnhof den Mittelpunkt des Interesses, wo es häufig was zu sehen und zu hören gibt, und wo man hofft, Neuigkeiten zuerst zu erfahren. Und nun erst während eines entscheidenden Völkerkampfes nahe dem Kriegsschauplatze! Da spielt er die wichtigste Rolle im Leben und Weben […]

weiterlesen

Eine Autofahrt von 900 Kilometern. – Das deutsche Korps in Lüttich. – Besuch im zerschossenen Fort Loucin. – Die deutsche Flagge auf Fort Huy. – Die Flucht der Belgier und Franzosen aus Mamur. – In den zerschossenen Dörfern. – Die verspätete französische Hilfe. (Telegramm unseres zum westlichen Kriegsschauplatz entsandten Spezialkorrespondenten.) Großes Hauptquartier, 25. August. Ich […]

weiterlesen

(Von unserem zum östlichen Kriegsschauplatz entsandten Korrespondenten.) Hauptquartier, 24. August. „Auf Zuwiderhandelnde wird sofort geschossen!“ – Dieser mit großen Buchstaben gedruckte Schlusssatz einer Eisenbahn und Brücken betreffenden Bekanntmachung auf dem Bahnhofe des westpreußischen Städtchens kündete uns bei unserem Eintreffen sofort den ganzen Ernst der Lage und den nicht fernen Schauplatz kriegerischer Ereignisse im Osten. Und […]

weiterlesen

Von der deutschen Grenze nach Lüttich. – Der Franktireurkrieg der Wallonen. – Die Wirkung der deutschen Artilleriegeschosse. – In der deutschen Stadt Lüttich. Von Dr. Paul Grabein. Bald nachdem man den Aachener Stadtwald, mit seinen herrlichen Tannen und Buchen, auf sanftem Höhenzug, überschritten hat, wendet sich die Straße, der auch unsere Truppen bei ihrem Vorschub […]

weiterlesen

Unseren kämpfenden Truppen sind nachfolgend ausgeführte Gegenstände dringend erwünscht: Zigarren, Zigaretten, Tabak (Pfeifen), Konserven, Schokolade, Kakao, Tee, Kaffee, Bonbons, Bouillonkapseln, Suppenwürfel, Gemüsekonserven, Dauerwurst, geräucherte Fleischwaren, alkoholfreie Getränke, Mineralwasser, Trockenmilch, kondensierte Milch, Lebkuchen. Wollene Strümpfe, Unterjacken, Hosenträger, Halsbinden, Leinwand (zur Fußbekleidung), Taschentücher, Hemden, Unterbeinkleider, wollene Leibbinden. Taschenmesser, Löffel, Notizbücher, Postkarten, Briefpapier, Bleistifte mit „Schonern“, Zahnbürsten, Zahnpulver, […]

weiterlesen

Das W. T. B. meldete heute um 11½ Uhr Vormittags: Von der Festung Namur sind fünf Forts und die Stadt in unserem Besitz. Vier Forts werden noch beschossen, ihr Fall scheint in Kürze bevorzustehen. Der Generalquartiermeister 
v. Stein
 (Bereits durch Extrablatt gemeldet. D. Red.) Seit mehreren Tagen hat unsere schwere Artillerie ihre Grüße der Festung […]

weiterlesen

Mit den Frühzügen trafen heute wieder einige Hundert ostpreußischer Landbewohner in Berlin ein. Auf dem Schlesischen Bahnhof, auf den Bahnsteigen Friedrichstraße, Zoologischer Garten und Charlottenburg lagen die Gepäckstücke zu kleinen Bergen geschichtet. Und um das Wenige, was sie in eiliger Flucht zusammenraffen konnten, standen die Armen, die von der heimatlichen Scholle fliehen mussten. Ältere und […]

weiterlesen

Im gestrigen Abendblatt haben wir mitgeteilt, dass die Unterstützung der sehr zahlreichen Flüchtlinge, die aus den ostpreußischen Grenzbezirken in Berlin eintreffen, zunächst von der Beratungsstelle des Roten Kreuzes, im Reichstagsgebäude, Portal 5, organisiert wird. Die Beratungsstelle bittet, wie wir wiederholen möchten, nicht nur um Geld und Kleidungsstücke, sondern sie ersucht alle diejenigen, die flüchtige Familien […]

weiterlesen

Als die Nachricht von der Eroberung Namurs Unter den Linden bekannt wurde, brach allenthalben wieder großer Jubel aus. Um die Extrablätter des „Berliner Tageblatts“, die aus rasch dahinjagenden Automobilen unter die Menge geworfen wurden, entspann sich überall ein heißer Kampf. Vor dem Palais der Kronprinzessin sammelte sich gegen 1 Uhr eine gewaltige, vorwiegend aus Damen […]

weiterlesen

In Berlin sind gestern die ersten größeren Transporte von Verwundeten eingetroffen. Dank den behördlichen Vorbereitungen ging die Überführung der Verwundeten von den Auslandsbahnhöfen nach den Lazaretten ohne jede Störung vor sich. Der erste Lazarettzug lief in der dritten Morgenstunde auf dem Bahnhof Tempelhof ein. Er brachte mehrere hundert Verwundete. Ehe mit dem Ausladen begonnen wurde, […]

weiterlesen

Über Lunéville hinaus. – Herzog Albrecht. – Gegen Maubeuge. – Die Engländer auf dem Kontinent. Wie heute Morgen im „Berliner Tageblatt“ ausgeführt wurde, sind unsere siegreichen Truppen – die Armee des Kronprinzen Rupprecht von Bayern und die des deutschen Kronprinzen – dem Feind an den Fersen geblieben. Der Erfolg des Vorwärtsstürmens ist regellose Flucht der […]

weiterlesen

Deutsche Siege bei Lunéville, Longwy, am Smois und bei Maubeuge. – eine englische Brigade geschlagen. Mehrere französische Generäle gefangen. Das W. T. B. verbreitet in der zweiten Morgenstunde folgende Meldung: Die Truppen, die unter Führung des Kronprinzen von Bayern in Lothringen gesiegt haben, haben die Linie Lunéville – Balmont- Cirey überschritten. Das 21. Armeekorps ist […]

weiterlesen

Wir wollen uns menschlich und freundlich zeigen gegen diejenigen, die das Kriegsgeschick als Gefangene in unsere Hände spielte. Wir wollen aber auch menschlich sein gegen unsere Feinde im Felde. Wir haben mit ihnen zu kämpfen; auch wer grundsätzlich ein Gegner des Krieges ist, muss sich jetzt damit abfinden. Aber kämpfen heißt noch nicht morden, heißt […]

weiterlesen

Wolffs Telegraphen-Bureau meldet in der ersten Morgenstunde des heutigen Sonntags „Starke russische Kräfte sind gegen die Linie Gumbinnen-Angerburg im Vorgehen. Das erste Armeekorps hat am 20. d. M. Erneut den aus Gumbinnen vorgehenden Feind angegriffen und geworfen. Dabei sind achttausend Gefangene gemacht und acht Geschütze erbeutet Von einer bei dem Armeekorps befindlichen Kavalleriedivision war längere […]

weiterlesen

Den ganzen Abend über hatte eine große Menge vor dem Schloss gewartet und wiederholt patriotische Lieder gesungen. Plötzlich öffneten sich die Türen des Balkons oberhalb des Tores und die Kaiserin erschien mit der Kronprinzessin und größerem Gefolge auf dem Balkon. Stürmische Hurra- und Hochrufe ertönten. Die Kaiserin winkte einem Herrn des Gefolges, und dieser trat […]

weiterlesen

Metz, 22. August. Die offizielle Bekanntmachung des Sieges der deutschen Truppen zwischen Metz und den Vogesen rief unter der Bevölkerung lebhafte Begeisterung hervor. Auf Anordnung des Oberbürgermeisters wurde sofort die Fahne auf dem Stadthause gehisst und die Kaiserglocke des Domes geläutet. In den Straßen zeigte sich reicher Flaggenschmuck, und das Stadthaus war abends illuminiert. An […]

weiterlesen

Das Wolffsche Telegrafenbureau meldet: Die von unseren Truppen zwischen Metz und den Vogesen geschlagenen französischen Kräfte sind gestern verfolgt worden. Der Rückzug der Franzosen artet in Flucht aus. Bisher wurden mehr als zehntausend Gefangene gemacht und mindestens 50 Geschütze erobert. Die Stärke der geschlagenen feindlichen Kräfte wurde auf mehr als acht Armeekorps festgestellt. (Von uns […]

weiterlesen

Wann der erste Transport von Verwundeten in Berlin eintreffen wird, lässt sich zurzeit nicht übersehen. Wohl aber kann berichtet werden, dass in Groß-Berlin alles für die Aufnahme und Pflege der Verwundeten vorbereitet ist. Der Behörde, die die Verteilung der ankommenden Transporte auf die Lazarette zu bewirken hat, stehen mehrere Tausend eingerichtete, von der Militärbehörde als […]

weiterlesen

Jetzt ist es an der Tagesordnung, dass eine frohe Botschaft der anderen folgt. Das etwas bedrückend wirkende große Schweigen wandelt sich in jubelnde Kunde von Westen. Wie oft hörte man in den letzten Tagen die Worte: Wenn wir doch wenigstens wüssten, wo unsere Armeen kämpfen, und wer sie führt! Das ist eine ganz begreifliche Sehnsucht […]

weiterlesen

Dass der Erfolg der Waffen mit in allererster Linie von der Ernährung der Soldaten abhängig ist, ist eine Tatsache, die solange bekannt und bestätigt ist, wie wir eine Welt- und Kriegsgeschichte besitzen. Aber auch die ausreichende Ernährung der zurückgebliebenen Volksgenossen ist für den glücklichen Ausgang eines Krieges von außerordentlicher Bedeutung. Sie sollen ja, so weit […]

weiterlesen

Ein in Deutschland lebender Holländer schreibt uns: In diesen schweren Zeiten waren die Kinder meines Chefs noch in ihrem Erholungsurlaub, und ich stellte mich zur Verfügung, sie zu holen. Meine Reise fing am Sonntag morgen, am 9. August, 5 Uhr 47 Minuten von Berlin an, und nach verschiedenen Wechseln der Züge kam ich endlich mit […]

weiterlesen

Tirlemont – Brüssel Das Wolffsche Telegraphen-Bureau verbreitet in der ersten Morgenstunde folgende amtliche Meldung: „Deutsche Truppen sind heute in Brüssel eingerückt.“ Bereits aus der gestern Abend wiedergegebenen Meldung zu dem deutschen Waffenerfolg bei Tirlemont (Thienen), wo eine Feldbatterie und fünfhundert Gefangene in unsere Hände fielen, war zu ersehen, dass die deutschen Truppen kaum vierzig Kilometer […]

weiterlesen

Amtlich wird gemeldet: Unter Führung seiner Königlichen Hoheit des Kronprinzen von Bayern haben Truppen aller deutscher Stämme gestern in Schlachten zwischen Metz und den Vogesen einen Sieg erkämpft. Der mit starken Kräfte in Lothringen vordringende Feind wurde auf der ganzen Linie unter schweren Verlusten zurück geworfen. Viele tausende von Gefangenen und zahlreiche Geschütze sind ihm […]

weiterlesen

Rom, 20. August. (Privat-Telegramm.) Papst Pius X. ist heute früh um 1 Uhr 20 Minuten gestorben. In der Zeit einer allgemeinen Weltwende ist Papst Pius X. dahingegangen – ein Ereignis, das in jedem anderen Augenblich die allgemeiner Aufmerksamkeit auf Rom konzentriert hätte, und das heute, wo alles wankt und alles neu wird, nicht ganz so […]

weiterlesen

Rom, 20. August, 1 Uhr früh. Der Papst liegt in der Agonie. Sein Hinscheiden kann jeden Augenblick erfolgen. Die Verschlimmerung. Der Papst erhält die Sterbesakramente. Rom, 19. August. Das Befinden des Papstes, der an einem leichten Katarrh erkrankt war, hat sich plötzlich verschlimmert. Der Papst wurde heute Vormittag 10 bewusstlos, kam aber durch Sauerstoff wieder […]

weiterlesen

Sieg über eine französische Brigade bei Schlettstadt. – Französische Kavallerie bei Namur geschlagen. Amtlich wird bekanntgegeben: Bayrische und badische Truppen schlugen die bis Weiler, 15 Kilometer nordwestlich Schlettstadt vorgedrungene französische 55. Infanteriebrigade, brachten ihr große Verluste bei und warfen sie über die Vogesen zurück. W. T. B. meldet vom 19. August: Die französische fünfte Kavalleriedivision […]

weiterlesen

Wie wir heute morgen schon meldeten, haben am 17. August Truppen unseres 1. Armeekorps (Provinz Ostpreußen) ein siegreiches Gefecht bestanden. Es hat in der Gegend bei Stallupönen stattgefunden, etwa 15 Kilometer westlich der russischen Grenze an dem Knotenpunkt der Bahnlinien nach Königsberg und Memel. Schon wiederholt war diese wichtige Gegend Gegenstand russischer Angriffe. Am 6. […]

weiterlesen

Die erste der vom Roten Kreuz begründeten Bürgerspeisehallen ist heute in den Kaiserhallen am Moritzplatz eröffnet worden, und ein sichtbares Zeichen der Notwendigkeit dieser Gründung war der Ansturm der Bedürftigen, der vor 12 Uhr einsetzte. Die Bedürftigkeitsfrage wird freilich nicht genau untersucht, aber auf den Plakaten liest man die Bitte, dass nur wirklich Notleidende sich […]

weiterlesen

Erst jetzt gelangt der Aufruf, den die britische Sektion des Internationalen Sozialisten- und Arbeiterkongresses an das Volk erlassen hat, zur Kenntnis der Genossen auf dem Kontingent. Das historische Dokument, das vor der englischen Kriegserklärung an Deutschland veröffentlicht wurde, ist durch die Tatsachen auf den Kriegsschauplätzen überholt, trotzdem geben wir es wieder. Es lautet nach dem […]

weiterlesen

Alle sagen dasselbe und beteuern es mit gleicher Leidenschaft: daß sie den Krieg nicht gewollt haben, daß sie zu ihm nur gezwungen wurden, daß sie nur in der höchsten Notwehr gehandelt haben, als sie den Krieg erwählten. In einem gewissen Ausmaß mag das sogar bei allen der Fall sein. Denn keiner von den fünf großen […]

weiterlesen

Organisation und Tätigkeit. Die zweitgrößte Organisation der Frauen, die neben dem Roten Kreuz, aber in Fühlung mit ihm, arbeitet, ist der Nationale Frauendienst. Er vertritt den Bund deutscher Frauenvereine, umfasst also alle Vereine, die nicht an den Vaterländischen Frauenverein und das Rote Kreuz angeschlossen sind. Die Hauptgeschäftsstelle des Nationalen Frauendienstes bedient sich in den Bureaus […]

weiterlesen

Gutes Einvernehmen mit der Bevölkerung. Luxemburg, 11. August. Seit acht Tagen bereits ist Luxemburg – und mit der Hauptstadt ein großer Teil des übrigen Landes – von den deutschen Truppen besetzt, ohne dass es zu dem allerkleinsten Zwischenfall zwischen dem fremden Militär und der einheimischen Bevölkerung gekommen wäre. Dieses Entgegenkommen des luxemburgischen Volkes hat bei […]

weiterlesen

Krankheit ist bei gewerblichen Arbeitern nur dann ein Entlassungsgrund, wenn die Beschäftigten infolge der Krankheit zur Fortsetzung der Arbeit unfähig werden. In solchen Fällen ist der Lohn aber nach §616 BGB weiter zu zahlen, wenn die durch die Krankheit verursachte Behinderung an der Arbeit eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit dauert. Ein Entlassungsgrund wegen der Krankheit […]

weiterlesen

Kaiser Franz Josef, der Freund des deutschen Kaisers und der oberste Kriegsherr des uns verbündeten österreichisch-ungarischen Kriegsheeres, wird heute vierundachtzig Jahre alt. Er verlebt diesen Tag nicht wie sonst in der heiteren Stille seines geliebten Ischl; er weilt in der Hofburg in Wien, wo alle Fäden der Kriegsleitung und der Diplomatie zusammenlaufen. Eine Aufgabe voll […]

weiterlesen

Lüttich ein deutscher Stützpunkt. Die Forts zusammengeschossen. Amtlich wird durch W. T.B. bekanntgegeben: Das Geheimnis von Lüttich kann entschleiert werden. Uns waren Nachrichten zugegangen, dass vor Ausbruch des Krieges französische Offiziere und vielleicht auch einige Mannschaften nach Lüttich entsandt waren, um die belgischen Truppen in der Handhabung des Festungsdienstes zu unterrichten. Vor Ausbruch der Feindseligkeiten […]

weiterlesen

Nach der Einnahme von Lüttich hat, wie die halbamtliche „Norddeutsche Allgemeine Zeitung“ mitteilt, die deutsche Regierung durch Vermittlung einer neutralen Macht in Brüssel folgendes mitteilen lassen: „Die Festung Lüttich ist nach tapferer Gegenwehr im Sturm genommen worden. Die deutsche Regierung bedauerte es aufs tiefste, dass es infolge der Stellungnahme der belgischen Regierung gegen Deutschland zu […]

weiterlesen

Ein Landwehrmann schreibt uns: I. Am 5. Mobilmachungstage musste ich also auch einrücken – letzte Jahresklasse der Landwehr!  Der Abschied von Weib und Kind ging leichter von statten, als ich gefürchtet hatte; die Zeit vom 1. bis 4. Mobilmachungstage war die schlimmste! Die Stimmung unter den Landwehrmännern war ernst und würdig, aber etwas schwermütig; allgemein […]

weiterlesen

Wilhelm II. ist gestern zum Kriegsschauplatz abgereist, und die auch tiefster Seele emporwallenden Wünsche des ganzen deutschen Volkes begleitet ihn. Wir hoffen und vertrauen, dass auch er, der solange ein Friedenskaiser war, wie sein Großvater als ein Siegeskaiser heimkehren wird – wir hoffen und vertrauen auf den Sieg, der uns die sonnige Wohltat des Friedens […]

weiterlesen

Amtlich wird gemeldet: Der Kaiser hat an den Oberbürgermeister von Berlin folgenden Erlass gelangen lassen: „Der Fortgang der kriegerischen Operationen nötigt mich, mein Hauptquartier von Berlin zu verlegen. Es ist mir ein Herzensbedürfnis, der Berliner Bürgerschaft mit meinem Lebewohl innigsten Dank zu sagen für alle die Kundgebungen und Beweise der Liebe und Zuneigung, die ich […]

weiterlesen

Amtlich wird gemeldet: Berlin, 16. August. Seine Majestät der Kaiser hat heute 8 Uhr vormittags in der Richtung Mainz Berlin verlassen. Der Kaiser verließ gestern Morgen kurz vor 8 Uhr im Automobil das Schloss und begab sich zum Bahnhof, um die Ausreise ins Feld anzutreten. Obwohl die Zeit der Abfahrt geheim gehalten war, hatten sich […]

weiterlesen

Erinnerungen eines Berliner Jungen. Wenn wir nicht mit Frankreich auf dem Kriegsfuße ständen, würde ich sagen: on revient toujors –, so aber will ich in meinem geliebten Deutsch ausdrücken, welch eigenartiges Gefühl sich unserer bemächtigt, wenn man an der Grenze zum Alter noch einmal die von überwältigender Begeisterung getragenen Zeiten durchlebt, die als stolzeste Erinnerung […]

weiterlesen

Über die Konferenz im Reichsamt des Innern, die unter dem Vorsitz des Staatssekretärs Dr. Delbrück sich mit der Arbeitslosigkeit der Frauen beschäftigte, haben wir im gestrigen Abendblatt berichtet. Privatdozent Dr. Franz Oppenheimer gehörte zu den Teilnehmern der Konferenz. Die Redaktion Von allen wirtschaftlichen Problemen, vor die uns dieser schwere Krieg stellt, ist eines das im […]

weiterlesen

Über die Notwendigkeit weitergehender Geheimhaltung in einem modernen Kriege ist besonders in diesen Tagen des beginnenden Ringens um Deutschlands Existenz und Weltfeststellung schon so viel geschrieben worden, dass es fast überflüssig erscheint, noch einemal hierzu das Wort zu ergreifen. Es kommt uns aber heute darauf sn, auf gewisse Zusammenhänge zwischen den obengenannten Begriffen hinzuweisen, die […]

weiterlesen

Noch am 2. August befand ich mich mit meinen beiden kleine Söhnen im Alter von drei und acht Jahren und der jungen Gouvernante ahnungslos in einem kleinen Hause nahe Ostende, die letzten Deutschen zwischen Franzosen, Engländern und Belgiern. Wenig war bis hierher gedrungen, keiner hatte uns eine Warnung gesandt, niemand war orientiert – die Sonne […]

weiterlesen

Se. Maj. der Kaiser hat seiner Anerkennung über den Sieg von Mühlhausen in folgendem Telegramm Ausdruck gegeben: An das Armeekommando. Dankbar unserem Gott, der mit uns war, danke Ich Ihnen und den tapferen Truppen für den ersten Sieg. Sagen Sie allen beteiligten Truppen Meinen Kaiserlichen Dank, den ihr oberster Kriegsherr ihnen im Namen des Vaterlandes […]

weiterlesen

Fürsorge für die Angehörigen von Kolonialbeamten. Berlin, 13. August. Seit der Schiffsverkehr mit den deutschen Kolonien gestört ist, werden manche hier in Deutschland lebende Angehörige von Kolonialbeamten und sonstigen Angestellten der kaiserlichen Gouvernements in Afrika und in der Südsee in Sorge sein, woher sie jetzt die Mittel zum Leben nehmen sollen, die ihnen sonst regelmäßig […]

weiterlesen

Vier Tage ohne Nahrung. – Zerrissene Lackstiefel. Auf der Station Freiburg i. Br. trafen am Sonntag 7 Uhr laut „Frbg. Tagespost“ die ersten französischen Gefangenen ein: ein Korporal und zwei Gemeine des französischen Jägerregiments Nr. 31. Deutsche Grenzjäger führten den Transport. Als das den Bahnhof umsäumende zahlreiche Publikum der „Rotmützen“ ansichtig wurde, ging eine lebhafte […]

weiterlesen

Aus dem Lazarett in Aachen schreibt ein verletzter Einjähriger, der mit bei der ersten Attacke auf Lüttich war, seinen Eltern einen Brief, den wir nach dem „Hambg. Frdbl.“ veröffentlichen: Aachen, 8. August. Liebe Eltern! In der Nacht von Sonntag auf Montag, 2./3. August, fuhren wir von Wismar ab und wurden auf der ganzen Fahrt überall […]

weiterlesen

Aus Stuttgart wird uns geschrieben: Die Mobilmachung hat das gewerbliche Leben Stuttgarts fast vollständig zum Stillstand gebracht. Nach amtlichen Mitteilungen in der Stuttgarter Presse sind bereits 30 000 Einwohner Stuttgarts, darunter 15 000 Familienväter, zum Kriegsdienst einberufen. Die meisten Fabrikbetriebe stehen still oder suchen mit kleiner Arbeiterzahl den Fortgang der Produktion aufrecht zu erhalten. Am […]

weiterlesen

Berliner Lehrer im Felde. – Die Notprüfungen der Gymnasiasten. In den letzten Tagen hatten die Direktoren und Lehrer der Berliner Gymnasien und Realgymnasien alle Hände voll zu tun, um die durch die Kriegslage nötig gewordenen Notreiseprüfungen der Primaner vorzunehmen. Die Begeisterung unter den Berliner Primanern ist so groß, dass sich fast alle zu den Prüfungen […]

weiterlesen

Berlin, 13. August. I. Maj. die Kaiserin empfing nachmittags den Fürsten und die Fürstin v. Bülow. Später begaben sich beide Majestäten nach Potsdam. Ihre Majestät der Kaiser und die Kaisern besuchten, wie aus Potsdam gemeldet wird, Donnerstagabend das Mausoleum in der Friedenskirche zu Potsdam und verweilten längere Zeit im stillen Gebet am Sarkophage Kaiser Friedrichs. […]

weiterlesen

England hat gestern Österreich-Ungarn offiziell den Krieg erklärt. Frankreich hatte zwei Tage vorher, am 11. August, seinen Botschafter aus Wien abberufen. Jetzt steht nur die belgische Kriegserklärung an Österreich-Ungarn noch aus. Sobald sie vorliegen wird, werden sowohl Deutschland wie Österreich sich mit sechs Mächten sich im Kriege befinden, nämlich mit Russland, Frankreich, England, Serbien, Montenegro […]

weiterlesen

Ausweisung der Deutschen innerhalb 2 Stunden. Der Pastor der schwedischen Kirchengemeinde in Berlin, Pfarrer Sebardt, der sich bei dem Kriegsausbruch auf Urlaub in Schweden befand, und der, nachdem er die Erlaubnis erwirkt hatte, das Land zu verlassen, zu seiner Gemeinde nach Berlin zurückkehrte, erzählte einem unserer Mitarbeiter: „Mir blutet das Herz, wenn ich an das […]

weiterlesen

Hamburgs gewaltiges Kaufmannsleben liegt still. Mit tausend Armen griff der Handelsverkehr dieser Stadt um den Erdball. 22 Millionen Tonnen, das sind 22 Milliarden Kilogramm, wurden um neuen Jahrhundert alljährlich hier eingebracht, ausgefahren. Nun rühren sich die Arme nicht mehr. Rund 20 000 Schiffe besuchten alljährlich den Hafen Hamburgs. Nun bleiben sie fort. 1500 Hamburger Schiffe […]

weiterlesen

Amtliche Meldungen von gestern abend belegen: Bei Mülhausen haben die deutschen Truppen zehn französische Offiziere und 513 Mann gefangen genommen. Außerdem wurden vier Geschütze, zehn Fahrzeuge und eine sehr große Anzahl Gewehre erbeutet. Der deutsche Boden ist vom Feine gesäubert. Bei Lagarde sind den deutschen Truppen über 1000 unverwundete Kriegsgefangene in die Hände gefallen, über […]

weiterlesen

Verpflegung auf dem Bahnhof Unsere braven Reservisten und Landwehrmänner, die in den Krieg ziehen, brauchen unterwegs nicht Hunger und Durst zu leiden, die freiwillige Bahnhofsverpflegung ist gut und reichlich. Ist es doch der letzte Liebesgruß der Heimat. In Groß-Berlin teilen sich das Rote Kreuz und der Berliner Frauenverein gegen den Alkoholismus in diese Aufgabe. In […]

weiterlesen

Flensburg, im August. Erst fünfzig Jahre lang gehört Schleswig-Holstein zu Deutschland, ein winziger Zeitraum im Leben der Völker, und doch fühlen und denken unsere jungen Leute hier so deutsch, als hätten sie Jahrhunderte lange Traditionen schon mit dem deutschen Vaterlande verbunden. Mit ihren kleinen Paketen und Köfferchen eilen die frischen Jungen in die Kasernen, und […]

weiterlesen

Die Verzweifelung über ihre Nichtverwendbarkeit im Felde hat gestern nachmittag zwei Personen zum Selbstmordversuch getrieben. Vor dem Gebäude des Bezirkskommandos in Schöneberg schoß sich ein Oberleutnant der Artillerie eine Revolverkugel in die Brust und brach schwerverletzt zusammen. Er wurde in das Garnisonslazarett gebracht, dürfte aber kaum mit dem Leben davonkommen. Der Offizier war vor längerer […]

weiterlesen

So furchtbar ernst, ja, wenn man bloß nach der Zahl der Gegner urteilen wollte, so ungeheuer schwer war für Deutschland kaum je eine Situation. Den rund 121 Millionen Menschen Deutschlands und Österreich-Ungerns steht genau die doppelte Zahl in Russland, Frankreich, Belgien, Serbien, Montenegro und dem englischen Mutterland gegenüber. Und doch – so gewaltig die Aufgabe […]

weiterlesen

Gegenüber der Besorgnis, ob die zurzeit in Russland herrschende Cholera auf Deutschland übergreifen wird, sei auf folgendes hingewiesen: Russland ist im letzten Jahrzehnt wiederholt von Cholera heimgesucht worden und hatte zum Beispiel im Jahre 1905 eine schwere Choleraepidemie. Obgleich aber die lange, deutsch-russische Grenze dem Vordringen der Krankheit nach Deutschland keinerlei natürliche Hindernisse bietet, im […]

weiterlesen

Die ganze Presse durchwogt Entrüstung über die Greuel, die angeblich von den Belgiern an den Deutschen, die sich bei Ausbruch des Krieges noch im Lande befanden, verübt wurden. Zweifellos sind, besonders in Brüssel, auch tatsächlich Ausschreitungen vorgekommen, die überaus häßlich, ja, gemein genannt werden müssen. Doch ist es gut, von gewissen Übertreibungen, die sich hier […]

weiterlesen

Kein Gegner in der Nordsee angetroffen – Eine Entscheidungsschlacht unter Umständen erst nach geraumer Zeit. Das W.T.B. verbreitet folgende amtliche Erklärung: Über die Tätigkeit unserer Flotte im bisherigen Kriegsabschnitt ist bekannt geworden, dass auf den drei Kriegsschauplätzen in der Nordsee, in der Ostsee und im Mittelmeer Teile der Marine ihre Tätigkeit bis an die feindlichen […]

weiterlesen

Am 4. August sprach der Reichskanzler v. Bethmann Hollweg die zuversichtlichen Worte: „Unsere Armee steht im Felde, unsere Flotte ist kampfbereit, hinter ihr das ganze deutsche Volk!“ Die Armee hat bereits gezeigt, wessen sie fähig und von welcher Unerschrockenheit sie beseelt ist. Was von der Flotte erwartet werden kann, hat man aus den kühnen Streifzügen […]

weiterlesen

Erfolgreicher Angriff der deutschen Vorhut – Die erste französische Fahne erbeutet – 700 Franzosen gefangen. Amtlich wird bekanntgegeben: Eine vorgeschobene gemischte Brigade des französischen 15. Armeekorps ist von unseren Sicherungstruppen bei Lagarde in Lothringen angegriffen worden. Der Gegner ist unter schweren Verlusten in den Wald von Paroy, nordöstlich Lunéville zurückgeworfen und hat in unseren Händen […]

weiterlesen

Amtlich wird bekanntgegeben: In einer Depesche des Generalquatiermeisters heißt es: „Französische Nachrichten haben unser Volk beunruhigt. Es sollen 20 000 Deutsche vor Lüttich gefallen und der Platz überhaupt noch nicht in unserem Besitz sein. Durch die theatralische Verleihung des Kreuzes der Ehrenlegion an die Stadt Lüttich sollten diese Angaben bekräftigt werden. Unser Volk kann überzeugt […]

weiterlesen

Der Schulbeginn nach den großen Ferien hat in diesem Jahre unter dem Zeichen des Krieges ein wesentlich anderes Bild als sonst gezeigt. Hunderte von Berliner Lehrern an den höheren und an den Gemeindeschulen haben während der Ferienzeit dem Ruf zur Fahne Folge geleistet, und in vielen Fällen sind auch die Direktoren und Rektoren zu den […]

weiterlesen

Der Erfolg im heutigen Kriege hängt nicht allein von der Masse der aufgebotenen Truppen, der Qualität der Massen und der guten oder schlechten Führung ab, sondern nicht minder von der Finanzlage und vor allem von der Möglichkeit ausreichender Ernährung der im Felde stehenden Truppen wie der in ihrem Heim zurückgebliebenen Bevölkerung – kurz davon, das […]

weiterlesen

Der Sieg im Südwestwinkel unserer Reichsgrenze hat eine ganz besondere Bedeutung. Wenn es überhaupt möglich ist, die Kriegsbegeisterung unseres ganzen Volkes und besonders der Feldtruppen noch zu erhöhen, so sind es glückliche Nachrichten während der Zeit der Mobilmachung und des Aufmarsches. Und schon haben wir zwei Heerestaten zu verzeichnen, die uns fast wie eine Fortsetzung […]

weiterlesen